Ingenieurbüro für Wald, Natur und Umwelt

Home Organisation Dienstleistungen Referenzen Baumkataster Kontakt Links
  
 
Referenzen Urban Forestry
   
            
  Aeule  

Äulepark Vaduz

Der Japanisch-Liechtensteinische Verein feiert 2019 sein 100jähriges Jubiläum. In Anerkennung der erfreulichen Zusammenarbeit schenkte der Verein der Gemeinde Vaduz eine grössere Anzahl Japanischer Kirschbäume. Wir wurden beauftragt, einen passenden Pflanzstandort zu suchen, welcher im neu gestalteten Äulepark im Zentrum von Vaduz gefunden werden konnte. Gleichzeitig durften wir die ökologische und landschaftsarchitektonische Gestaltung dieses neuen Parks planen.

       
  Binnendamm  

Baum- und Wurzelschutz Binnendamm Vaduz

Der Binnendamm spielt eine wichtige Rolle im Fuss- und Radwegnetz der Gemeinde Vaduz und wird intensiv genutzt. Die Strasse wies zahlreiche Belagsschäden, Verformungen und strukturelle Schäden auf, welche eine Sanierung unumgänglich machten. Parallel zum Binnendamm verlaufen Windschutzgehölze, welche teils prächtige Baumexemplare von Eschen, Eichen und Linden aufweisen. Wir wurden beauftragt, die Strassenbauarbeiten zu begleiten, so dass der Baumbestand weitestgehend erhalten werden kann und möglichst geringe Schäden am Wurzelwerk der Bäume entstehen.

       
  OBK  

Obstbaumkataster Vaduz

Die Gemeinde Vaduz ist seit 2004 im Besitz eines Obstbaumkatasters. Im Sommer 2017 wurde das Ingenieurbüro Nemos Anstalt beauftragt, eine Aktualisierung des Katasters durchzuführen. Ziel dabei war die Erhebung der Obstbäume im Eigentum der Gemeinde sowie die Erfassung der Obstbäume in Privateigentum, welche durch die Gemeinde gepflegt werden. Eine grössere Anzahl von Bäumen wurden bisher nicht oder nur unregelmässig gepflegt. Mit dem Kataster wurde eine Grundlage geschaffen, um die zukünftige Pflege von knapp 300 Obstbäumen planen, budgetieren und managen zu können.

       
   

Baumallee Auweg

Der Radweg Auweg in Vaduz entlang des Binnenkanals wurde neu angelegt. Zur optischen und ökologischen Aufwertung dieser Radroute wurden entlang der Strecke alleemässig Bäume (Linde, Kirsche, Eiche, Nussbaum) gepflanzt. Das Büro Nemos wurde mit der Planung und Bauleitung der Bepflanzung beauftragt. Dabei waren Randbedingungen wie Eigentumsverhältnisse, Reduktion der landwirtschaftlichen Nutzfläche, Werkleitungen oder Wurzelschutz zu berücksichtigen.

       
   

Grünflächenkataster Liechtenstein

Das Amt für Bau und Infrastruktur ist u.a. zuständig für den Unterhalt der liechtensteinischen Landstrassen. Zur Strasseninfrastruktur gehören nicht nur Fahrbahn, Ampeln, Beschilderungen etc., sondern auch Gestaltungselemente wie Blumenrabatten oder Baumbestände. Mit der Erstellung eines Grünflächenkatasters (GFK) wird die Grundlage für Planung und Unterhalt der Grünflächen gelegt. Mit dem GFK lassen sich neben fachlichen Aussagen (was wächst wo) auch Angaben zum Unterhaltsaufwand der Grünanlagen und somit zur Finanz- und Personalplanung machen.

       
   

Baumkataster mehrerer Gemeinden Liechtensteins

Im Auftrag von verschiedenen Gemeinden wurden seit 2007 die Bäume im Gemeindeeigentum (ausserhalb des Waldareals) erfasst, kontrolliert, bewertet und in ein Baumkataster aufgenommen. Dabei wurden mehrere 1’000 Bäume, welche sich z.B. an Gemeindestrassen, bei Schulen und Kindergärten oder bei Sportanlagen befinden, visuell begutachtet und die Vitalität und der Schädigungsgrad bestimmt. Durch die Erstellung dieses Katasters kann der Baumbestand optimal bewirtschaftet werden.

>Baumkontrolle
       
   

Baumgutachten Landstrasse Ruggell

Beidseits der Landstrasse in Ruggell, zwischen Rathaus und Kreisel, befinden sich verschiedene Strassenbäume. In den vergangenen Jahren mussten einige Bäume entfernt werden, einzelne sind bei Windereignissen selbst umgefallen. Die Nemos Anstalt wurde vom Tiefbauamt Liechtenstein beauftragt, den Gesundheits- und Stabilitätszustand der Bäume zu beurteilen und anschliessend Massnahmen zur Pflege oder zum Ersatz der Bäume zu machen.

       

Seilgarten, Triesen

Der Verein „Waldhochseilgarten Triesen“ installierte einen öffentlich zugänglichen Klettergarten. In diesem werden zwischen den Bäumen, an Drahtseilen gesichert, sowie auf Plattformen, welche mittels Klemmtechnik an den Baumstämmen befestigt sind, verschiedene Geschicklichkeits-Übungen gemacht. Aus Gründen der Werkhaftung wurde die Firma Nemos Anstalt beauftragt, die vorhandenen Waldbäume, welche als Gerüst für den Waldhochseilgarten verwendet werden sollen, auf ihren Gesundheits- und Stabilitätszustand zu untersuchen.

       
       
zurück